Bitte klicken um unseren Sponsor zu besuchen:
Aktuelle Zeit: 25.02.2018, 07:37

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Lackieren mit druckluftpistole
BeitragVerfasst: 04.05.2010, 22:49 
Offline

Registriert: 04.05.2010, 18:08
Barvermögen:
100.00

Beiträge: 14
hi leute

ich hoffe es sind schon ein paar leute hier die mir auf meine frage eine antwort haben!

ich hab mir schon vor längerer zeit mal ne druckluftpistole zum lackieren gekauft und möchte diese jetzt mal ausprobieren!
was muss ich dabei beachten? luftdruck, sprühbild, farbkonzestens, usw.?

gruße tobi


Share on FacebookShare on TwitterShare on DiggShare on DeliciousShare on Google+
Nach oben
 Profil  
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lackieren mit druckluftpistole
BeitragVerfasst: 04.05.2010, 23:38 
Offline

Registriert: 04.05.2010, 23:30
Barvermögen:
100.00

Beiträge: 7
Wohnort: Österreich
Hallo Tobi

Ich bin Custompainter aus Österreich und hoffe dir hier ein bisschen unter die Arme greifen zu können.

Also du hast eine Spritzpistole? Das ist schon mal gut, aber diese Informationen alleine helfen nicht wirklich weiter. Es gibt da einige Dinge die je nach Anwendungsgebiet zu unterscheiden sind. Das heißt ich brauch einmal ein paar weitere Infos von dir um dir wirklich weiterhelfen zu können.

Nun gut, ich stell mal ein paar Fragen:

Welche Spritzpistole hast du?
Welche Düsengröße ist in deiner Pistole?
Was willst du verarbeiten?
Was bzw, welches Material willst du bemalen?
Wie oft willst du die Pistole schwingen?

Es gibt da einiges zu beachten und leicht wird es auf keinen Fall. Vor allem für Ungeübte wird ein Lackauftrag meist zu einem schier unlösbarem Problem. Jeder fängt mal klein an, auch ich habe es so gemacht.

Read you soon
Greets Michael

_________________
Airbrush mit Persönlichkeit
Spritzwerk - Airbrush Shop, Magazin & Atelier


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lackieren mit druckluftpistole
BeitragVerfasst: 05.05.2010, 15:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.05.2010, 22:20
Barvermögen:
1,569.46

Beiträge: 1287
Wohnort: Tauberbischofsheim
Im Grunde kannst du dich an die Verarbeitungshinweise des Lackherstellers halten.
Es gibt immer ein paar Dinge, die man variieren kann und die unter anderem auch von den vorherschenden klimatischen Bedingungen abhängen, die meist nicht so sind, wie die auf die sich die Lackhersteller in ihren Angaben beziehen.
Sprich es kann z.B. sein, dass man den Lack evtl. etwas stärker oder etwas weniger verdünnen muss usw.

Hier ist recht viel Trial & Error im Spiel und ich empfehle dir es einfach an ein paar Probestücken auszuprobieren.
Man bekommt idR recht schnell ein Gefühl für die Pistole und merkt wo es etwas zu verbessern gibt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lackieren mit druckluftpistole
BeitragVerfasst: 05.05.2010, 20:52 
Offline

Registriert: 04.05.2010, 18:08
Barvermögen:
100.00

Beiträge: 14
2m-artwork hat geschrieben:
Hallo Tobi

Ich bin Custompainter aus Österreich und hoffe dir hier ein bisschen unter die Arme greifen zu können.

Also du hast eine Spritzpistole? Das ist schon mal gut, aber diese Informationen alleine helfen nicht wirklich weiter. Es gibt da einige Dinge die je nach Anwendungsgebiet zu unterscheiden sind. Das heißt ich brauch einmal ein paar weitere Infos von dir um dir wirklich weiterhelfen zu können.

Nun gut, ich stell mal ein paar Fragen:

Welche Spritzpistole hast du?
Welche Düsengröße ist in deiner Pistole?
Was willst du verarbeiten?
Was bzw, welches Material willst du bemalen?
Wie oft willst du die Pistole schwingen?

Es gibt da einiges zu beachten und leicht wird es auf keinen Fall. Vor allem für Ungeübte wird ein Lackauftrag meist zu einem schier unlösbarem Problem. Jeder fängt mal klein an, auch ich habe es so gemacht.

Read you soon
Greets Michael


Hi michael

die spritzpistole ist von ROWI

http://www.akkuschrauber24.de/catalog/p ... p?pID=4391

technische daten: arbeitsdruck 3-5 bar
luftverbrauch 130-300 l/min
düsengröße 1,5 mm
behälterinhalt 600 ml

ich möchte lack auf tonholz aufbringen. für was muss ich wissen wie oft ich die pistole schwingen möchte?
kann ich den lack gleichzeitig mit porenfüller auftragen? sprich vermischt?

gruß tobi


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lackieren mit druckluftpistole
BeitragVerfasst: 11.05.2010, 14:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.05.2010, 18:20
Barvermögen:
100.00

Beiträge: 14
Das Thema interessiert mich auch. Ich bin auch am Überlegen wie ich den Sienna Sunburst auf meine geplante Gitarre bekommen soll und wie ich schon gehört hab sei das mit Air-Brush die beste Methode.
Da ist so nen kleiner Cyber-Workshop ja genau das richtige zum Anfangen :lol: :lol:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lackieren mit druckluftpistole
BeitragVerfasst: 11.05.2010, 16:34 
Offline

Registriert: 04.05.2010, 23:30
Barvermögen:
100.00

Beiträge: 7
Wohnort: Österreich
Hallo Leute

Ich hab momentan viel um die Ohren, werde aber bald ein paar Tipps und Tricks posten.

Ich stelle Euch folgendes in Aussicht:

How to: Lackiervorbereitung
How to: Lackieren mit Basislack
How to: Lackieren von 2K Klarlack
How to: Sunburst und Farbübergänge
How to: Oberflächenfinish, Polieren

Die Themen werden sich um Grundlagen drehen. ALso die Fragen: Was, Wie, Warum,
Ich hoffe ich kann Euch so ein bisschen unter die Arme greifen, bzw die gröbsten Anfängerfehler minimieren.
Sollte jemand diese How To's dann noch vervollständigen wollen, oder einfach nur ergänzen wollen, ist er dazu natürlich herzlich eingeladen. ;-)

so long, read you soon.

_________________
Airbrush mit Persönlichkeit
Spritzwerk - Airbrush Shop, Magazin & Atelier


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lackieren mit druckluftpistole
BeitragVerfasst: 11.05.2010, 17:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.05.2010, 18:20
Barvermögen:
100.00

Beiträge: 14
klingt super!! Freu mich

Gruß Alex


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lackieren mit druckluftpistole
BeitragVerfasst: 12.05.2010, 14:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.05.2010, 09:16
Barvermögen:
100.00

Beiträge: 7
Wohnort: Bremen
Da schließe ich mich PRS_Freak an.
Bin gespannt!

Gruß Dennis


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lackieren mit druckluftpistole
BeitragVerfasst: 12.05.2010, 15:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.05.2010, 22:20
Barvermögen:
1,569.46

Beiträge: 1287
Wohnort: Tauberbischofsheim
Einen Anfänger-Guide habe ich im alten Forum schon vor einiger Zeit mal geschrieben, vielleicht hilft's ja:

http://www.gearbuilder.de/forum/m-1241463274/


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lackieren mit druckluftpistole
BeitragVerfasst: 12.05.2010, 16:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.05.2010, 09:38
Barvermögen:
100.00

Beiträge: 7
Wohnort: Niederstotzingen (Lkr. Heidenheim)
Hallo Tobi, das ist alles sehr stark davon abhängig was Du für eine Pistole hast und wie sie funktioniert. Du must Du schon mehr Informationen zur Verfügung stellen. Das nächst ist dann der zu verwendende Lack. Auch da gibt es große Verarbeitungsunterschiede.

Gruß
Achim

:| :| :| sorry, habe erst jetzt gesehen, dass andere vor mir schon das Gleiche geschrieben haben :| :| :| :|

_________________
Wenn man es macht, so gut man kann...
wird man zum Meister - irgendwann....!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lackieren mit druckluftpistole
BeitragVerfasst: 22.05.2010, 16:44 

Barvermögen: Gesperrt
Bank: Gesperrt
stadler customs hat geschrieben:

ich möchte lack auf tonholz aufbringen. für was muss ich wissen wie oft ich die pistole schwingen möchte?
kann ich den lack gleichzeitig mit porenfüller auftragen? sprich vermischt?

gruß tobi


Farbig deckenden Lack? Klarlack? Matt oder Hochglanz? Offenporig oder geschlossen?
1 Komponenten (Nitro o.ä.)? oder 2 Komponenten (DD oder PU o.ä.)

Zitat: ich möchte lack auf tonholz aufbringen sagt soviel aus wie Ich möchte Flüssigkeit ins Moped füllen.

Wenn du uns nicht mehr über dein Projekt verrätst, wird dir nicht ordentlich geholfen werden können.
Bei der Einstellung es Lackes (wieviel Verdünnung) solltest du dich an die Vorgaben des Lackherstellers halten.
Du brauchst einen Durchlaufbecher zur Prüfung der Viskosität. Dann kann ich dir noch einen Tipp aus eigener Erfahrung geben. Lieber etwas mehr
Verdünnung als zu wenig und besorg dir trockene Holzreste für Probelackierungen.
Porenfüller und Lack sollte man nicht mischen. Wenn es sich z.B. um Nitrolack handelt bekommst du eine Mischung die nicht richtig füllt und sich nur mäßig auspolieren lässt. Die Eierlegendewollmilchsau gibts nicht. Zunächst also den Empfehlunger der Hersteller folgen und immer schön Notizen machen, damit du deine Erfahrungen später nutzen kannst.
Munterbleiben
Christian


Nach oben
  
 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Impressum



Guitarmaniacs.de - Show your gear